Logo_Glas
                                       Blick in eine Produktion

P a r a l l e l e S e i t e n

 

Aktuelles
Letzte Neuigkeiten und Sonderangebote.

 

Geschichte
Interessantes aus der Geschichte des Böhmischen Glases

 

Herstellung
Arten und Herstel- lungsverfahren

 

Produktions- bilder
Blick in eine Produktion

Diese in unserer Partnerfirma aufgenommenen Bilder sollen einen kleinen Einblick in einige der 58 Produktionsschritte vom Glasrohling bis zum fertigen Produkt geben. Gerade durch die Betrachtung des Produktionsprozesses wird klar, welche Jahrhunderte alten Techniken und handwerklichen Erfahrungen hier angewendet werden und warum das böhmische Glas so einzigartig und unverwechselbar ist.

Das mundgeblasene Glas wird in einem der ersten Schritte mit einer (firmen-) geheimnisvollen Oxydpaste bestrichen, die zusammen mit der Brenntechnik für die Farbe des Glases entscheidend ist.

Hier ein Glas der Reihe Dita nach (links) und vor dem Brennprozess. Durch diesen wird die milchige Oberfläche erreicht, sowie gewährleistet, daß der Ionenübergang des Musters in das Glas erfolgen kann.

 

 

 

Hier ein Beispiel für ein Cognacglas der Reihe Lyra.

 

 

Die für den Brennvorgang vorbereiteten Gläser.

Brennvorgänge sind eines der gut gehüteten Geheimnisse.Die Anzahl ist je nach Sorte sehr verschieden, ebenfalls die zugesetzten Gase, die einen wesentlichen Einfluß auf die Farbe, aber auch auf die Qualität der Gläser haben.
In der Regel sind mindestens drei Brennvorgänge erforderlich.

Nach dem Brennen wird die Oberschicht abgewaschen, wie hier an einem Glas der Reihe Lista, sowie einem gelbfarbigen Glas zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wenn Not am Mann ist, springt sogar der Chef mal mit ein und hilft in der Produktion aus. Schließlich hat er dieses Geschäft nicht nur studiert, sondern auch von der Pike auf gelernt.
Und so zeigt sich auch die Flexibilität dieser Firma, auf ungewöhnliche Kundenwünsche und Situationen einzugehen. In einer Massenproduktion wäre dieses undenkbar!

 

 

 

 

 

 

 

 

Das, was wir am meisten bewundern ist die unnachahmliche Kunst des Glasschleifens, oder fachmännisch richtig ausgedrückt, des Glasschneidens. Da kann man nur fasziniert zuschauen und diese Menschen bewundern, mit welcher Fertigkeit sie diese komplizierten Muster in das Glas schneiden.
Hätten Sie gewußt, daß diese riesengroße Vase mit den freien Händen und aus dem Gedächtnis bearbeitet werden? Wieviel Erfahrung steckt hier dahinter. Vor allem, wenn man bedenkt, daß die Vase um 90 Grad verdreht gehalten wird!

Kein Wunder, daß geringe Abweichungen in den Mustern kein Mangel sind, sondern darauf hinweisen, daß es sich um Handarbeit handelt

Hier kann man sehr gut sehen, wie bei einer Schale der Serie Lista das filigrane Goldmuster aufgetragen wird, um später eingebrannt zu werden.
 

Wir haben uns immer wieder gewundert, wie am Ende der Reihe das Muster immer genau auskam. Auch hier sieht man die jahrelange Erfahrung.

Am Ende kommt aber immer eine sehr intensive Qualitätskontrolle. Hiebei werden aus einer Vielzahl von gefertigten Endprodukten die Gläser zusammengestellt, die zusammen passen. Dadurch ist sichergestellt, daß bei einer Bestellung von z.B. 6 Weingläsern bei diesen die Unterschiede möglichst gering ausfallen.